Einfach sicher

Southern Africa & Oceania

Sean Davidson

Kann KI Defekte an Fahrzeugen vorhersagen?

Vehicle Testing New Zealand (VTNZ)

General Manager
(Information and Technology)
In Rahmen ihres unermüdlichen Engagements für mehr Verkehrssicherheit hat VTNZ, die Tochtergesellschaft von DEKRA in Neusee ­ land, nach Möglichkeiten gesucht, künstliche Intelligenz einzusetzen.

VTNZ ist führender Anbieter für Fahrzeuginspektionen in Neuseeland. Gemeinsam mit zwei Partnern hat das Unternehmen einen Prototyp als Lösung zur prädiktiven Instandhaltung entwickelt, die auf umfassenden Daten aus Fahrzeuginspektionen an über 150 Standorten basiert. Dieses System unterstützt Autobesitzer künftig dabei, mechanische Probleme zu erkennen, bevor diese auftreten. Was geschieht, wenn Sie das Know-how erfahrener Prüfer von VTNZ mit hochmoderner Computertechnologie kombinieren? Nun, Sie erhalten eine Machine -Learning -Lösung, die blitzschnell große Datenmengen auswertet und anhand von Parametern wie Fahrzeugtyp, Standort und Alter vorhersagen kann, welche Probleme bei einem bestimmten Fahrzeugmodell wahrscheinlich auftreten werden. Naturgemäß liegt der Schwerpunkt des Prototyps von VTNZ auf Bereichen wie Beleuchtung, Bremsen, Fahrwerk und Ölleckagen, die laut Vorschrift Gegenstand von Inspektionen sind. Allerdings ließen sich auch zusätzliche Daten aus Bordcomputern berücksichtigen, um den Prognoseumfang zu erweitern. Der Computer lernt ständig dazu und passt seine Prognosemethode anhand der Daten an, die das System aus Inspektionen und vom Prüfpersonal täglich neu erhält. Dieses System ist dadurch viel leistungsstärker als jede Art statistischer Analyse. Derzeit erreicht die Lösung eine Genauigkeit von rund 90 Prozent und wirkt sehr vielversprechend.

­

0 Millionen

Anzahl der jährlich von VTNZ durchgeführten Pkw- und Lkw-Prüfungen

0 Millionen

Fahrzeugbestand in Neuseeland

„Die Lösung kann als das Ergebnis eines erfolgreichen digitalen Wandels bei DEKRA Neuseeland betrachtet werden“, so Sean Davidson, General Manager Information and Technology.

„Sie bietet ein beträchtliches Geschäftspotenzial, da sie in Flotten- oder Fahrermanagementsysteme integriert werden kann.“ Das Konzept könnte auch angepasst werden, um dem TrustCenter-Konzept von DEKRA neuen Schub zu verleihen und Autofahrern und Herstellern ein noch größeres Spektrum an Prognosen und Einblicken bereitzustellen. ­