Einfach sicher

Product Testing

Ultan Mulligan

Wie können wir die Straßen sicherer machen?

ETSI

Direktor
(ETSI Centre for Testing and Interoperability)
Die Normen des ETSI für die Kommunikation zwischen Fahrzeugen und mit der Infrastruktur in der Umgebung müssen gründlich getestet werden. Für Ultan Mulligan erwies sich DEKRA mit seinen Einrichtungen in Málaga, Spanien, auch dank der Unterstützung durch die hochqualifizierten Mitarbei ter, als idealer Partner für diese Tests.

Das Testareal für vernetztes Fahren in Málaga/Spanien ist Teil des internationalen DEKRA Prüfnetzwerks.

Unter der Sonne von Andalusien: Testkulisse für realitätsnahe Demonstrationen. 

Die Fahrzeuge von morgen werden umfassend vernetzt sein, damit sie die Fahrer vor drohender Gefahr oder vorausliegenden Baustellen warnen können. Die Normen, auf denen diese Lösungen aufbauen, müssen umfassend geprüft und erprobt werden. Das ETSI, eine im Bereich global geltender Normen wichtige Organisation, wählte für eine Testwoche im Dezember 2019 DEKRA als Partner aus.

Zwei Fahrzeuge nähern sich gleichzeitig einer Kreuzung. Die Sicht wird teilweise durch Gebäude und Vegetation erschwert, was die Unfallwahrscheinlichkeit erhöht. Die beiden Fahrzeuge sind jedoch in der Lage, über Bordsysteme mit ­ einander zu kommunizieren, bevor sie die Kreuzung überhaupt erreichen. In beiden wird eine Warnung an die Fahrer ausgegeben und ein Unfall wird verhindert. Große Automobil ­hersteller, Ausrüster, staatliche Agenturen, Straßenverkehrs ­ behörden und eine Reihe von Technologieanbietern arbeiten derzeit an Lösungen für solche Szenarien. GPS -Signale, Geräte an Bord und am Straßenrand und ein leistungsfähiges Mobilfunknetz spielen in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle. Sie alle basieren auf IKT -Normen (Informations- und Kommunikationstechnologie), mit denen die Kommunikation der verschiedenen Komponenten untereinander geregelt wird. Eine der größten Einrichtungen für die Entwicklung von IKT -Normen – darunter auch Normen für intelligente Transportsysteme (ITS) – ist das Europäische Institut für Telekommunikationsnormen (ETSI). „Wir entwickeln schon seit Jahren ITS -Normen“, so Ultan Mulligan, Direktor des ETSI Centre for Testing and Interoperability. „Interoperabilität ist ein enorm wichtiger Faktor, damit die Lösun ­ gen aller Anbieter zusammen ­ arbeiten können“, so Mulligan weiter. Vor der offiziellen Einführung einer Norm wird diese gründlich getestet – denn wenn eine Lösung für Fahrzeugkommunikation auf den Markt kommt, muss sichergestellt sein, dass sie einwandfrei funktioniert.

Im Dezember 2019 arbeitete das ETSI mit DEKRA und der 5G Automotive Association (5GAA) im Rahmen der ersten gemein samen C-V2x-Interoperabilitäts ­ prüfungen (Cellular Vehicle to-Everything) zusammen. Die einwöchige Veranstaltung fand im Connected Car Competence Center von DEKRA in Málaga, Spanien, statt. Die 17 teilnehmen den Anbieter konnten ihre Geräte mithilfe von standardisierten Tests überprüfen, um festzustellen, ob sie die ursprüngliche Norm erfüllen.

„Das DEKRA Center war der ideale Ort, da wir dort die Prüfungen zunächst im Labor ausführen konnten, und anschließend auf freier Strecke. Besonders zu erwähnen ist die ausgezeichnete Unterstützung durch die DEKRA Mitarbeiter: Sie halfen uns bei der Organisation, kannten die notwendigen Voraussetzungen für die Prüfung sicherer Konnektivität und unterstützten die Teilnehmer umfassend“, so das positive Fazit von Mulligan.“

Insgesamt wurden Prüfszenarien in 320 Kombinationen mit Technologien der 17 Anbieter ausgeführt. Die Feldversuche auf Interoperabilität umfassten Unfallrisiko-Warnungen an Kreuzungen, wie oben 

beschrieben, Lösungen für die Anzeige von Gefahren im Verkehr, etwa langsam fahrende Fahrzeuge, sowie Baustellen-Warnungen. Bei 95 Prozent der Tests wurde ein extrem hohes Interoperabilitätsniveau festgestellt. „Das Ziel besteht darin, die Normen völlig auszureizen und ggf. zu erkennen, welche Verbesserungen vor der Markteinführung noch notwendig sind“, erläutert Mulligan. Übrigens schätzt Mulligan, dass auf den geprüften Normen basierende Lösungen bereits im nächsten oder übernächsten Jahr in Neu ­ fahrzeuge integriert werden könnten. Bis zu diesem Zeitpunkt sind noch weitere Tests erforderlich. „Es geht nicht darum, die Tests zu wiederholen, sondern um eine Erweiterung des Testumfangs, damit nachweislich 

ein noch höheres Niveau an Interoperabilität erreicht wird“, so Mulligan. Das ETSI hat sich für die nächste Testrunde bereits für DEKRA entschieden – eine Gelegenheit für DEKRA, seine Rolle im Bereich der sicheren Konnektivität weiter zu stärken.