Einfach sicher

Central East Europe & Middle East

Lorenzo Pighi

Wie weit kann Kundenzentrierung gehen?

DEKRA Italien

Country Sales Manager
(Trade, Logistics & Retail)
Entwicklung und Umsetzung einer digitalen Strategie, damit aus der Renault Retail Group in Italien ein Unternehmen wird, das in höherem Maße kundenzentriert arbeitet.

Für die Renault Retail Group (RRG) in Italien hat DEKRA eine digitale Strategie zur Umsatzsteigerung umgesetzt. „Die zwei Säulen der Strategie sind neue Händler-Websites und die Koordinierung der verschiedenen Kommunikationskanäle”, erklärt Massimiliano Caradonna. „Unser Know-how hat dafür gesorgt, dass RRG nun qualifiziertere Leads erhält und sich die Konversionsrate erhöht hat.“ Umfassendes Wissen im Automobilsektor, ein datengestützter Ansatz und eine große Kompetenz im Bereich des Kundenbeziehungsmanagements – drei gute Gründe, warum DEKRA den Zuschlag für diesen Auftrag erhielt.

0

Anzahl der Händler-Websites, die DEKRA für Renault/Dacia in Italien neu aufgesetzt hat

IAV als Engineering Partner und DEKRA als Sicherheitsdienstleister arbeiten Hand in Hand zum Vorteil der Kunden.

IVO RAUH
Member of the Management Board DEKRA SE, CTO, Services, Innovation and IT

MATTHIS KRATZSCH
Geschäftsführer IAV

Der Anteil von Elektronik im Fahrzeug wächst durch die Verbreitung von Fahrassistenz-systemen und die zunehmende Vernetzung weiter. Schnell hat sich deshalb die EMV-Expertise von DEKRA im Markt herum-gesprochen. Auch für IAV, einen führenden Engineering-Partner. Denn IAV steht vor der Heraus-forderung, seinen Kunden EMV-sichere Produkte zu liefern.

„Wir sind überzeugt, dass DEKRA der richtige Partner ist“, sagt Matthias Kratzsch, IAV-Geschäftsführer. „Die umfassende Kompetenz vom Vorstand bis zum Prüfingenieur im Labor hat uns überzeugt.“

DEKRA hat erst jüngst am Firmensitz in Stuttgart ein neues EMVLabor mit drei Hallen eröffnet. Dort können sowohl einzelne Sensoren als auch ganze Komponenten wie Getriebe oder Scheinwerfer geprüft werden. Sie werden beispielsweise mit Störsignalen belegt. Dabei wird untersucht, ob sie dennoch zuverlässig und sicher funktionieren. Das Labor hat DEKRA aus gutem Grund in der Automobilregion Stuttgart errichtet.

„Kundennähe ist ein wichtiger Faktor“, berichtet Ivo Rauh, Vorstand DEKRA SE und Head of Services. „Denn bei den Prüfungen sind nicht nur IAV- und DEKRA Experten dabei, sondern auch die Fachleute des Automobilherstellers.“

Deshalb betreibt DEKRA einen weltweiten Laborverbund mit weiteren EMV-Teststätten in Málaga und Asien. Die Prüfungen erfüllen nationale und internationale Standards und laufen sowohl entwicklungsbegleitend als auch für Modelle in der Serienproduktion. Es geht zum einem um Erstprüfungen, zum anderen aber auch um Wiederholungsprüfungen, wenn sich Modelle ändern. Im Geschäftsfeld der EMV-Dienstleistungen sieht DEKRA großes Potenzial. Die Partnerschaft mit IAV ist ein Beispiel dafür, wie sich die jeweiligen Kompetenzen zum Vorteil der Automobilbranche bündeln lassen. Eine echt sichere „TripleWin“-Situation – alle Beteiligten gewinnen.

Als Dienstleister mit starker Ausrichtung auf das Automobil hat sich DEKRA früh auf Prüfungen rund um die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) von Bauteilen und Komponenten ausgerichtet. Eine Entscheidung, die sich als weitsichtig und strategisch richtig erwiesen hat.